Supermarkt in China

Supermarkt in China


Prinzipiell kann man sagen, dass es in China für uns günstiger ist, am Abend etwas kleines Essen zu gehen, als selbst den Kochlöffel zu schwingen. Bei mir in der Straße bekommt man in den Garküchen für umgerechnet 1,50€ einen großen Teller Reis und eine leckere Beilage, wie Hühnchen mit Erdnüssen in einer süßlichen, braunen Sauce. Wenn man den Teller gegessen hat ist man satt und das für 1,50€. Gehe ich an touristische Orte, kommen bei mir für ein Abendessen mit Getränk meistens ca. 60-90 Kuai (ca. 8-10 €) zusammen. Das ist ja auch noch ein bezahlbarer Betrag.
Manchmal überkommt uns dann aber doch die Lust im Supermarkt zu shoppen. Besonders, wenn wir planen am Wochenende wieder zu Brunchen. Dann zieht es uns meistens in eine große Filiale des französischen Carrefour in der Yishan Lu. Dort bekommt man alles, was man aus dem Westen vermisst und auch chinesische Produkte. Aber alles der Reihe nach: mit der Metro angekommen gelangt man zunächst unterirdisch zu dem Einkaufskomplex. Das kann ein echter Vorteil bei schlechtem Wetter oder auch dem Smog sein.

Gleich nach dem Eingang steht man in einem Gang voller kleiner Restaurants und Imbisse. Hier finden sich Fruchtshakes, gebratene Enten, Kuchen, Blumen (für die Deko… nicht zum Essen) und noch vieles mehr. Ein Stockwerk höher gelangt man dann schließlich zum Eingang vom Carrefour.


Gleich nach dem Eingang eröffnet sich auf der linken Seite eine kleine Kleidungsabteilung und Sanitärartikel, rechts findet man alle Elektrogeräte: begonnen von kleinen Herdplatten über Toaster und auch Kaffeemaschinen zu einer großen Auswahl an Reiskochern. Einmal um die Ecke nach links landet man in der Getränkeabteilung, wo man alles findet, was das Herz begehrt. Chilenische Weißweine sind nicht zu empfehlen (aus eigener Erfahrung). Hier gibt es nichts, was es nicht gibt. Über die Toilettenartikel, einem riesigen Regal voller Haarwaschmittel und der Kosmetikabteilung geht es dann über ein Laufband in das Untergeschoss und hier kommt man zu der riesen Lebensmittelabteilung.
Wie war das mit Übergepäck?

Hier gibts wirklich jedes Shampoo…


In dieser Lebensmittelabteilung gibt es alles, was man sich vorstellen kann. Von Backwaren (natürlich darf das Baguette in einem französischen Supermarkt nicht fehlen) über eine große Anzahl an Obst und Gemüse, Fleisch, Geflügel und frischen Fisch geht es dann über die Süßwaren zu den Kassen. In der Obst- und Gemüseabteilung bekommt man wirklich jede Frucht. Neben dem Standard, den man bei uns auch finden kann (Äpfel etc.) gibt es hier auch allerhand an Mangos, geschälten Ananas, Drachenfrüchte. Auf der anderen Seite kann man sich alles was es um Körner, Samen und komischen Pilzen gibt zusammenstellen. Die Geflügelabteilung wartet dann mit vielen ganzen Hühnern und Enten auf, die nebeneinander an Haken hängen. Davon gibt es auch geplättete Varianten. Den Sinn und Zweck hab ich da aber noch nicht verstanden.

Obst und Gemüse

Frischer Fisch…

… und ganze Enten.

Gegenüber vom Geflügel gibt’s die Fischabteilung. Entweder man sucht sich den lebenden Fisch noch aus oder bekommt schon das abgepackte Stück in die Hand. Neben Seetang und Algen kann diese Abteilung teilweise auch noch mit lebenden Krebsen/Hummern oder auch mal Schildkröten aufwarten.


Nach so viel Frische gibt es dann noch die Wurst- und Käseabteilung, in der wir regelmäßig zu Gast sind. Wer in China Käse mag, muss anscheinend auf importierte Waren zurückgreifen. Generell sind alle Milchprodukte etwas teurer, bis auf manche Joghurtmarken. Hier machen wir trotzdem immer noch einen Abstecher hin, weil man mag ja was gscheids zum Frühstück 😉 Dann findet man auch mal echte deutsche Produkte…

Die Käseauswahl…

Mit deutschen Produkten!

Zu guter Letzt geht es noch durch die Süßwaren- und Knabbereiabteilung. Hier schlagen die Herzen aller Naschkatzen höher: Waffeln, Kekse, Mikadosticks in allen Geschmacksrichtungen. Bei den Mikadosticks haben wir die Geschmacksrichtungen „Grüner Tee“ und „Doppelschokolade“ schon durchprobiert: beides war irgendwie nicht der Hammer. Die Grünteesticks haben weder nach richtigem Grüntee noch nach Schoko geschmeckt und die Doppelschokolade hatten einen Rotwein-Nachgeschmack. Klingt komisch, ist aber so… Diese Geschmacksrichtungskreationen setzen sich auch bei Chips fort. Hier findet man neben den klassischen auch Gurke, Barbecue, Lammspieß und Tomatenketchup.

Gurkenchips

Der „Oreo-Eimer“



Gut, dass wir immer am Wochenende viel auf Bewegung sind und die Kalorien so wieder verschwinden 😀

Weitere Bilderreihen gibt’s natürlich auch wieder auf Flickr!

Created with flickr slideshow.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner